Archiv für den Monat: Juli 2014

Neuer Beitrag über das Projekt „Studienstätte Protestantismus“ online

Zum Beitrag von Thomas Bickelhaupt „Gedächtnis der Protestanten – In Gotha wird ein Schatz der Reformationsgeschichte gehoben. Sammlung handschriftlicher Bestände zur Reformationsgeschichte wird erschlossen“
(Quelle: epd)

Jetzt online: Vortrag zu Herzog Johann Casimir von Sachsen-Coburg (1564-1633)

„Die Erziehung Herzog Johann Casimirs im Kontext dynastischer Konflikte um das theologische Erbe Luthers“

Festvortrag von Dr. Daniel Gehrt zur Eröffnung der Ausstellung der Landesbibliothek Coburg „Der Enkel des Glaubenshelden. Herzog Johann Casimir und die politischen Folgen der Reformation“ am 5. Juni 2014

Blick durch die Arkaden auf den Ostturm des Schlosses Friedenstein

Buchpräsentation: „Mutianus Rufus und sein humanistischer Freundeskreis in Gotha“

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt im Namen des Forschungsprojekts „Thüringen im Jahrhundert der Reformation“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Präsentation des Buches  „Mutianus Rufus und sein humanistischer Freundeskreis in Gotha“ von Prof. Dr. Eckhard Bernstein (Freiburg im Breisgau) am Dienstag, 8. Juli, um 18 Uhr, in den Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein ein. Der Autor wird zum Thema „Mutianus Rufus und Gotha“ vortragen.

Buch und Vortrag zeichnen das Leben und Wirken des Humanisten und Kanonikers Conradus Mutianus Rufus (1470–1526) nach, der 1505 in Gotha einen humanistischen Freundeskreis begründete, zu dem so illustre Gelehrte wie Georg Spalatin, der sich später anders als Rufus der Reformation anschloss, Herbord von der Marthen, Heinrich Urban, Eobanus Hessus und Ulrich von Hutten gehörten. Ziel des Freundeskreises war die Revitalisierung des antiken Ideals eines öffentlichen Redners, der in seiner Person Bildung, Ethik und Beredsamkeit vereint. Bei dem Buch – dem zweiten Band der Reihe „Quellen und Forschungen zu Thüringen im Zeitalter der Reformation“ – handelt es sich um die erste umfassende Biografie einer der großen Gestalten des deutschen Renaissance-Humanismus. Sie stützt sich insbesondere auf die umfangreiche Korrespondenz von mehr als 600 Briefen von und an Mutianus. Dabei sind auch die in der Forschungsbibliothek Gotha vorhandenen 20 Briefe von und an Mutianus ausgewertet worden.

Der Referent war Professor für Germanistik am College of the Holy Cross in Worcester in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er lebt heute in Freiburg im Breisgau.

Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Forschungsbibliothek Gotha, Dr. Kathrin Paasch, und den Oberbürgermeister der Stadt Gotha, Knut Kreuch, wird der Vorsitzende der „Historischen Kommission für Thüringen“, Prof. Dr. Werner Greiling den Vortrag von Prof. Dr. Eckhard Bernstein einleiten. Im Anschluss an den Vortrag lädt der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. zu einem Empfang ein.

Weitere Informationen / Kontakt:

Dr. Sascha Salatowsky