Archiv für den Monat: Juli 2015

Forschungsbibliothek Gotha präsentiert „Katalog der Reformationshandschriften“

Zur Vorstellung des Buchbandes „Katalog der Reformationshandschriften“ lädt die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt am Mittwoch, 9. September, um 18.15 Uhr in den Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein ein.

Die Forschungsbibliothek Gotha bewahrt die umfangreiche Sammlung von Handschriften und Alten Drucken der ehemaligen Herzoglichen Bibliothek des Herzogtums Sa

Blick durch die Arkaden auf den Ostturm des Schlosses Friedenstein

Ostturm des Schlosses Friedenstein 

chsen-Gotha-Altenburg, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1647 zu einer der bedeutendsten historischen Bibliotheken in Deutschland entwickelte. Zu dieser Sammlung gehören auch 260 Bände der sogenannten „Reformationshandschriften“ mit mehr als 15.800 Einzelstücken, die als Referenzsammlung für die Geschichte des mitteldeutschen Protestantismus im 16. Jahrhundert zu qualifizieren sind. Dieser Bestand wurde in den vergangenen Jahren mit großzügiger Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft auf Einzeldokumentenebene tiefenerschlossen. Der hieraus resultierende „Katalog der Reformationshandschriften. Aus den Sammlungen der Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha’schen Stiftung für Kunst und Wissenschaft“ ist nunmehr in zwei Bänden im Harrassowitz Verlag erschienen und wird am 9. September der Öffentlichkeit vorgestellt. Den Festvortrag wird Prof. Dr. Thomas Kaufmann von Georg-August-Universität Göttingen über „Buchdruck und Reformation“ halten.

Flyer

Anmeldung unter bibliothek.gotha(at)uni-erfurt.de bitte bis zum 04.09.2015

Interdisziplinäres Arbeitsgespräch: Bekennen und Bekenntnis im Kontext der Wittenberger Reformation

30. September bis 2. Oktober 2015 | FB Gotha

Veranstalter: Forschungsbibliothek Gotha, Dr. Daniel Gehrt | Sächsische Akademie der Wissenschaften, PD Dr. Stefan Michel

 Tagungsprogramm

Flyer

Flyer_BekennenBekenntnis_2015-1Im Jahrhundert der Reformation wurden im Vergleich zu anderen Epochen der Christentumsgeschichte überdurchschnittlich viele Bekenntnistexte verfasst. Manche von ihnen – wie die Confessio Augustana – stehen in einigen aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen nach wie vor in Geltung. Andere entstanden situativ und gerieten, weil sie nicht ausreichend rezipiert wurden oder sich die historischen Gegebenheiten veränderten, bald wieder aus dem Gebrauch und damit in Vergessenheit.

Das interdisziplinäre Gothaer Arbeitsgespräch möchte nach den Entstehungsbedingungen von Bekenntnistexten im Rahmen der in sich pluralen Wittenberger Reformation fragen. Deshalb sollen nicht nur die Aussagen Martin Luthers, insbesondere sein Bekenntnis vom Abendmahl (1528) oder seine Schmalkaldischen Artikel (1537) in den Blick genommen werden, sondern gerade auch Bekenntnistexte seiner Schüler und Anhänger der zweiten und dritten reformatorischen Generation vorgestellt werden. Diese Schüler sammelten sich verstärkt im mitteldeutschen Raum, wie dem Mansfelder Land oder den Reußischen Herrschaften. Zugleich beteiligten sich die Ernestiner entscheidend an der Fixierung von Bekenntnisaussagen, die dadurch ihre Führungsrolle als die eigentlichen Reformationsfürsten dokumentieren wollten. Durch die Vertreibung von Pfarrern gelangten diese zum Teil extremen lutherischen Gedanken in den habsburgischen Raum und erlebten dort eine konsequente Fortentwicklung.

Angesichts dieser pluralen Verfasstheit wird mit dem Gothaer Arbeitsgespräch ein breiter methodischer Zugang zu den Bekenntnissen der Reformationszeit gesucht, der nicht nur systematisch-theologisch, kirchen- oder theologiehistorisch erfolgt, sondern bewusst auch Aspekte der Repräsentation (Mediengeschichte, Kunstgeschichte) oder Reichsgeschichte berücksichtigt. Über die konfessionellen Grenzen hinweg sollen im Vergleich der einzelnen Texte untereinander, aber auch mit reformierten und römisch-katholischen Traditionen, Unterschiede in der Bekenntnishermeneutik herausgearbeitet und die Rezeption einiger Bekenntnisse bis ins 19. Jahrhundert hinein exemplarisch verfolgt werden. Durch die Dekonstruktion historischer und systematischer Entwicklungen, die zur Identitätsbildung einzelner theologischer Strömungen führten, leistet die Tagung einen Beitrag zur Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum von 2017, indem Entwicklungslinien und Wandlungen aufgedeckt werden sollen.

Das Arbeitsgespräch findet in der Forschungsbibliothek Gotha statt, einem Ort, wie er geeigneter kaum sein kann, werden hier doch eine Reihe wichtiger Quellen zur Bekenntnisgeschichte im Original – wie das Bekenntnis der Herzogin Dorothea Susanna von Sachsen (1544-1592) – verwahrt. Einzelne dieser in Gotha vorhandenen Quellen sollen einerseits während einer Führung sowie einer kleinen Kabinettausstellung im Original gezeigt und andererseits in den Vorträgen näher in den Blick genommen werden.

Programm

30. September 2015

14.00 Uhr Begrüßung und Einführung in das Thema

1. BEKENNEN UND BEKENNTNISSE IN EINER ENTSTEHENDEN KONFESSIONSKIRCHE
14.30 Uhr MARCUS SANDL (Zürich): Die Grundhaltung des Bekenners. Mediengeschichtliche Beobachtungen
15.00 Uhr SIEGRID WESTPHAL (Osnabrück): Funktion des Bekenntnisses in reichsrechtlicher Perspektive
15.30 Uhr Diskussion

16.00 UHR Kaffeepause

16.30 Uhr ERNST KOCH (Leipzig): Bekenntnis bei Martin Luther (1528 – 1538 – 1544) und Bekenntnisauffassungen im Kreis der Wittenberger Theologen
17.00 Uhr CHRISTIAN PETERS (Münster): Melanchthon und das Bekenntnis
17.30 Uhr Diskussion

18.15 Uhr Öffentlicher Abendvortrag
MARIA LUCIA WEIGEL (Bretten): Bekenntnisbilder. Bekenntnisse im Bild

1. Oktober 2015

9.15 UHR JAN-ANDREA BERNHARD (Zürich): Reformierte Bekenntnistexte des 16. Jahrhunderts
9.45 UHR PETER WALTER (Freiburg): Das Bekenntnis im römisch-katholischen Kontext
10.15 Uhr Diskussion

2. BEKENNTNISFORMEN IN DER ZWEITEN REFORMATORISCHEN GENERATION
11.00 Uhr DANIEL GEHRT (Gotha): Adlige Bekenntnisse ohne normative Geltung: Joachim von Alvensleben (1566) und Herzogin Dorothea Susannas von Sachsen-Weimar (1575)
11.30 Uhr STEFAN MICHEL (Leipzig): Bekenntnisse theologischer Kreise im Mitteldeutschland: Mansfelder Konfession (1566) und Reußisch-schönburgische Konfession (1567)
12.00 Uhr Diskussion

12.30 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Führung durch die Forschungsbibliothek Gotha mit Besichtigung tagungsrelevanter Quellen

15.30 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr RUDOLF LEEB (Wien): Bekenntnisse in Österreich: Martin Museda (1562) – Christoph Reuter (1562) – Joachim Magdeburgius (1566)
16.30 Uhr ROBERT KOLB (St. Louis, Missouri): Konkordienformel (1577) und -buch (1580). Der Weg zum einem mehrheitsfähigen Konsens
17.00 Uhr Diskussion

3. WIRKUNGEN UND REZEPTION
9.00 Uhr WALTER SPARN (Erlangen): Die dogmatische und die religionspolitische Bedeutung des Bekenntnisses im deutschen Luthertum des 17. Jahrhunderts
9.30 Uhr CHRISTIAN WITT (Wuppertal): Das lutherische Bekenntnis zwischen Verfall und Historisierung im 18. Jahrhudert
10.00 Uhr Diskussion

10.30 Uhr Kaffeepause

10.45 Uhr WERNER KLÄN (Oberursel): Bekenntnisrenaissance im 19. Jahrhundert

11.15 Uhr Diskussion

12.00 Uhr Ende der Tagung

Kontakt

Dr. Sascha Salatowsky
Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Forschungsbibliothek Gotha
Tel. +49 (0) 361 737 5562
Fax +49 (0) 361 737 5539
Email: sascha.salatowsky@uni-erfurt.de