Tagung: Protestantisch-höfische Musikkultur zwischen 1700 und 1750. Gottfried Heinrich Stölzel (1690–1749) im Kontext seiner Zeit

Flyer_Tagungsprogramm_2016_Universitaet_ErfurtDie protestantische Musikkultur an mitteldeutschen Höfen im frühen 18. Jahrhundert bietet nach wie vor Forschungspotentiale hinsichtlich der musikalischen Praxis, ihrer Akteure und Netzwerke sowie nicht zuletzt ihrer historisch-politischen Kontextualisierung. Dies betrifft auch einen der zeitgenössisch bedeutenden, heute jedoch im öffentlichen Bewusstsein vergleichsweise unbekannten Vertreter der protestantischen Musikpraxis in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, den Kapellmeister, Komponisten, Musiktheoretiker und Theologen Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749). Im Rahmen der Tagung soll Stölzel als zentraler Akteur der protestantischen Musikpraxis in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in den Blick genommen werden. Er prägte diese insbesondere während seiner über dreißigjährigen Tätigkeit als Gothaer Hofkapellmeister (1720 bis 1749) am Gothaer Hof selbst und darüber hinaus mit einem umfangreichen OEuvre in fast allen musikalischen Gattungen. Die Tagung wird Stölzels Wirken erstmals im zeitgenössischen Spannungsfeld von Musik, Hofkultur, Politik und Konfession analysieren.

Mit einem öffentlichen Gesprächskonzert am Sonnabend, den 1. Oktober 2016, 19.30 Uhr schlägt die Tagung eine Brücke zu konkreten aufführungspraktischen Aspekten. Ein musikalischer Festgottesdienst am Sonntag, den 2. Oktober 2016, mit Propst Reinhard Werneburg beschließt die Tagung. Die Kantatenaufführung „Bei dem Herrn ist die Gnade“ mit Solisten, der Gothaer Kantorei sowie dem Instrumentalensemble „ThüringenBarock“ macht unter musikalischer Leitung von KMD Jens Goldhardt Stölzels Musik am historischen Ort und im liturgischen Kontext erfahrbar.

Um Anmeldung bis zum 28. September 2016 wird gebeten.

Tagungsprogramm als PDF-Download: Programm
Programm zum Gesprächskonzert am 1. Oktober als PDF-Download: Programm

Freitag, 30.09.2016

13.30 – 14.00 Begrüßung (Prof. Dr. Andreas Lindner, Erfurt) und Eröffnung

Moderation: Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt
14.00 – 15.00 Gottfried Heinrich Stölzel: Ein Komponist der Übergangszeit (Prof. Dr. Christian Ahrens, Berlin)

Sektion I: Der Gothaer Hofkapellmeister: Amt, Funktionen, Netzwerke

Moderation: Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt
15.00 – 15.45 Der Gothaer Hof in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dr. Roswitha Jacobsen, Erfurt)
15.45 – 16.30 Hofkapellmeisteramt und Konfession in Deutschland im 18. Jahrhundert (Prof. Dr. Christoph Henzel, Würzburg)
16.30 – 16.45 Pause
16.45 – 17.15 Mainstream oder Spezifikum? Überlegungen zu Text und Musik in ausgewählten Kantaten Christian Friedrich Witts (Dr. Michael Chizzali, Weimar-Jena)
17.15 – 17.45 Festkantaten Gottfried Heinrich Stölzels für den Schwarzburg-Sondershäuser Hof (Dr. Stefan Menzel, Weimar-Jena)
17.45 – 18.00 Pause
18.00 – 18.45 Repertoire- und Musikertransfer zwischen den mitteldeutschen und italienischen Höfen der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Jun.-Prof. Gesa zur Nieden, Mainz)
18.45 – 19.15 Die Rezeption Gottfried Heinrich Stölzels am Hof zu Hessen-Darmstadt (Dr. Beate Sorg, Mühltal)
ab 20.00 Abendessen

Sonnabend, 01.10.2016

Sektion II: Der Gothaer Hof als Raum konfessioneller Musikkultur

Moderation: Dr. Erik Dremel
09.00 – 10.00 Der Gothaer Hof als Raum konfessioneller Musikkultur (Prof. Dr. Ernst Koch, Leipzig)
10.00 – 10.30 Zur Kirchenmusik am Gothaer Hof im 18. Jahrhundert – Anlässe, Gattungen und Spezifika im Vergleich zu anderen mitteldeutschen Höfen (Bert Siegmund, Michaelstein)
10.30 – 10.45 Pause
10.45 – 11.15 Die Messvertonungen von Gottfried Heinrich Stölzel im Spiegel der Konfessionalität (Dr. Junko Sonoda, Weimar)
11.15 – 11.45 Lateinische Kirchenmusik am Hof der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg. Zum liturgischen Umfeld der Messen von Gottfried Heinrich Stölzel (Dr. Maik Richter, Halle)
11.45 – 12.00 Pause
12.00 – 12.30 Gottfried Heinrich Stölzel – die zweifachen Continuostimmen im Chor- und Kammerton in den Kirchenkantaten Stölzels und ihre Bedeutung für die heutige Aufführungspraxis (Michael Jahn, Erfurt)
12.30 – 13.00 Das Stölzel-Repertorium: Überblick über den erschließbaren Werkbestand Stölzels und den Arbeitsstand am Repertorium (Bert Siegmund, Michaelstein)
13.00 – 13.30 Abschlusskommentar und Diskussion
13.30 – 14.15 Mittagessen
14.15 – 15.45 Musikalische Stadtführung (KMD i.R. Uthmar Scheidig, Eleonore Voll)
16.00 – 17.30  Stölzel-Autographen in der Forschungsbibliothek Gotha. Thematische Führung durch die historischen Schauräume (Dr. Hendrikje Carius)
18.00  Abendessen

Gesprächskonzert, Schlosskirche
19.30  „Von wahrem Reichthume der Harmonie“. Gottfried Heinrich Stölzel – Ein Gesprächskonzert, Schlosskirche
Cantus Thuringia & Capella
Leitung: Prof. Bernhard Klapprott

Sonntag, 02.10.2016

10.00  Kantatengottesdienst mit der Kantate „Bei dem Herrn ist die Gnade“ von Gottfried Heinrich Stölzel (neuzeitliche Erstaufführung)
Solisten, Gothaer Kantorei, Instrumentalensemble „ThüringenBarock“
Musikalische Leitung: Jens Goldhardt
Predigt: Propst Reinhard Werneburg

Veranstalter:
Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena (Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar & Friedrich-Schiller-Universität Jena);
Bert Siegmund, Musikakademie Kloster Michaelstein;
Dr. Erik Dremel, Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg;
Dr. Hendrikje Carius, Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt

Die Tagung wird mit freundlicher Unterstützung des Freistaats Thüringen sowie des Freundeskreises der Forschungsbibliothek Gotha e.V. durchgeführt. Das Konzert am 1. Oktober 2016 wird gefördert durch die Mitteldeutsche Barockmusik e.V.  sowie den  Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V.

Kontakt
Dr. Hendrikje Carius
Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Forschungsbibliothek Gotha
Schloss Friedenstein
99867 Gotha
+49 (0)361 737 5532
hendrikje.carius@uni-erfurt.de

Vortrag: „Ein ‚Bruderzwist‘ im Hause Sachsen-Gotha“

Zum Thema „Ein ‚Bruderzwist‘ im Hause Sachsen-Gotha. Der Streit um das Erbe von Ernst dem Frommen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts“ spricht Prof. Dr. Siegrid Westphal (Osnabrück) am Mittwoch, 24. August, in der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. Plakat_ Prof_Dr_Siegrid_Westphal_2016_A3Der öffentliche Vortrag, zu dem die Forschungsbibliothek und der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. herzlich einladen, findet im Rahmen der Ausstellung „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ statt und beginnt um 18.15 Uhr im Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein. Der Eintritt ist frei. Der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. lädt anschließend zu einem Empfang ein.

Für die Ernestiner gilt neben dem Verlust der Kurwürde und dem damit verbundenen politischen Abstieg eine spezifische Erbpraxis als charakteristisch. Sie hielten teilweise bis ins 19. Jahrhundert am Gemeinschaftserbrecht fest. Aus Sicht der Dynastie handelte es sich um ein Gerechtigkeitskonzept, das dem innerdynastischen Frieden dienen sollte und dem christlich fundierten Gerechtigkeitsempfinden der Zeit entsprach. Unter Brüdern sollte im Erbfall Gleichheit herrschen, „denn die währet am längsten und beständigsten, und hat sonder Zweifel den Segen Gottes, ist auch zur Erhaltung brüderlicher Liebe und Einigkeit sehr nützlich und verträglich“ (Moser, Teutsches Staasrecht, Bd. 12, S. 458). Dass aus Brüderlichkeit aber auch Bruderzwist entstehen kann, zeigen die seit 1675 geführten Auseinandersetzungen über das Testament von Ernst dem Frommen zwischen seinen sieben Söhnen. Diese mündeten in einen heftigen Erbstreit, der das Haus Sachsen-Gotha nachhaltig erschütterte und für lange Zeit alle Kräfte der Familienmitglieder beanspruchte. Warum die Brüder so heftig miteinander stritten, welcher Mittel sie sich dabei bedienten und welche emotionalen Folgen dies für das Haus Sachsen-Gotha hatte, soll im Zentrum des Vortrags stehen.

Prof. Dr. Siegrid Westphal studierte von 1982 bis 1989 Evangelische Theologie, Neuere Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Kunstgeschichte in Mainz und München.1992 folgte die Promotion zum Thema „Frau und lutherische Konfessionalisierung am Beispiel des Fürstentums Pfalz-Neuburg“. In ihrer Habilitation beschäftigte sie sich mit der Reichsgerichtsbarkeit in den thüringischen Territorialstaaten 1648–1806. Nach Tätigkeiten am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist sie seit 2004 Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Osnabrück. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der politischen Geschichte des Alten Reiches, der Rechts-, Geschlechtergeschichte sowie der kulturhistorischen Friedensforschung.

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. Hendrikje Carius
Tel.: +49 361 737-5532
E-Mail: hendrikje.carius@uni-erfurt.de

Vortrag über die „Ernestinische Residenzarchitektur“ von Prof. Dr. Matthias Müller am 27. Juli 2016

Im Rahmen der Ausstellung „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ laden die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt und der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. am Mittwoch, 27. Juli 2016, herzlich zu einem öffentlichen Abendvortrag ein. Prof. Dr. Matthias Müller (Universität Mainz) wird um 18.15 Uhr im Herzog-Ernst-Kabinett auf Schloss Friedenstein zum Thema „Ernestinische Residenzarchitektur“ referieren und dabei die herausragende Bedeutung der Ernstiner für den deutschen Schlossbau darstellen.

Zwischen etwa 1470, als Kurfürst Ernst von Sachsen gemeinsam mit seinem Bruder Albrecht oberhalb von Meißen Schloss Albrechtsburg errichteten, und ca. 1530/40, als Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen mit dem Aus- und Neubau von Schloss Hartenfels in Torgau eine der imposantesten Schlossanlagen im damaligen Europa verwirklichte, setzten die Ernestiner mit ihren Schlossbauten Maßstäbe im Alten Reich. Dies gilt für die Architektur wie für die Ausstattung gleichermaßen, wobei die Cranach-Werkstatt als Hoflieferant von adäquaten Bildwerken ebenfalls eine Sonderrolle im damaligen Reich einnahm. Dieses beeindruckende Niveau vormoderner Staatsarchitektur und ihrer bildlichen Ausstattung wurde jäh in Frage gestellt durch das folgenreiche Ereignis der verlorenen Schlacht bei Mühlberg 1547. Durch Kaiser Karl V. der Kurwürde entledigt und zu einfachen Herzögen degradiert, fehlten den Ernestinern nach 1547 sowohl der politische Status als auch die ökonomischen Mittel, um auf dem Gebiet der Architektur weiterhin eine führende Stellung einzunehmen. Beschränkt auf ihr thüringisches Territorium sahen sie sich zudem plötzlich in einer verschärften politischen Konkurrenz mit den aufstrebenden Grafen von Schwarzburg. Hinzu kam die Konkurrenz mit ihren 1547 zu Kurfürsten erhobenen albertinischen Verwandten in Dresden. Diese doppelte Konkurrenzsituation führte vor allem im 17. und 18. Jahrhundert in Gotha und Weimar zu recht aufwendigen Schlossbauprojekten, die ohne die Schlossbauplanungen der Schwarzburger in Thüringen und der Albertiner in Dresden unverständlich bleiben und im Vortrag thematisiert werden sollen.

Prof. Dr. Matthias Müller studierte von 1984 bis 1990 Kunstgeschichte, Christliche Archäologie, Byzantinische Kunstgeschichte und Neuere Deutsche Literatur in Marburg, Berlin und Hamburg. 1995 erfolgte die Promotion in der Kunstgeschichte an der Universität Marburg mit einer Arbeit über die Marburger Elisabethkirche. In seiner Habilitation beschäftigte er sich mit dem deutschen Schlossbau des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Nach Tätigkeiten als Privatdozent und Vertretung des Lehrstuhls für Kunstgeschichte am Caspar-David-Friedrich-Institut für Kunstwissenschaften der Universität Greifswald wurde er 2006 Professor für Kunstgeschichte (mit Schwerpunkten im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit) am Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. lädt anschließend zu einem Empfang ein.

Kontakt:
Dr. Sascha Salatowsky
Tel.: +49 361 737-5562
E-Mail: sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

Tagungsbericht jetzt online: Friedrich Myconius (1490-1546). Vom Franziskanerbruder zum Reformator Thüringens

Anlässlich des 470. Todestages von Friedrich Myconius (1490-1546) veranstalteten Dr. Daniel Gehrt und Dr. Petra Weigel vom 7. April bis 9. April 2016 an der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt  eine Tagung zum ersten Gothaer Superintendenten, der als Kirchenpolitiker, Schulgründer und Visitator im thüringischen Raum wirkte.
Jetzt liegt der Tagungsbericht von Roland M. Lehmann (Jena) in HSozKult vor:

Tagungsbericht: Friedrich Myconius (1490-1546). Vom Franziskanerbruder zum Reformator Thüringens, 07.04.2016 – 09.04.2016 Gotha, in: H-Soz-Kult, 01.07.2016, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6588>.

Tagungsbericht jetzt online: Virtuelle Infrastrukturen für digitale Editionen. Entwicklungen, Perspektiven und Projekte

Die Forschungsbibliothek Gotha hat gemeinsam mit dem Netzwerk für digitale Geisteswissenschaften an der Universität Erfurt und dem  Projekt „Digitale Edition der Briefe Erdmuthe Benignas von Reuß-Ebersdorf“ (Universität Jena) den Workshop „Virtuelle Infrastrukturen für digitale Editionen. Entwicklungen, Perspektiven und Projekte“ veranstaltet, der vom 12.  bis zum 14. Novermber 2015 in der Forschungsbibliothek Gotha stattfand.
Jetzt liegt der Tagungsbericht von Vera Faßhauer (Goethe-Universität Frankfurt am Main) in HSozKult vor.

Tagungsbericht: Virtuelle Infrastrukturen für digitale Editionen. Entwicklungen, Perspektiven und Projekte, 12.11.2015 – 14.11.2015 Gotha, in: H-Soz-Kult, 24.06.2016, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6575>.

Vortrag: „Verteidiger des Glaubens. Geschichte und Erinnerung bei den Ernestinern“

Im Rahmen der Ausstellung „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ laden die Plakat_Dr_Andreas_Klinger_2016_Universitaet_ErfurtForschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt und der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. am Mittwoch, 15. Juni, herzlich zu einem öffentlichen Abendvortrag ein. Dr. Andreas Klinger (Erfurt) wird um 18.15 Uhr im Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein zum Thema „Verteidiger des Glaubens. Geschichte und Erinnerung bei den Ernestinern“ referieren.

Die Erinnerung an die Würde und Größe der Vorfahren war für die herrschaftliche und dynastische Legitimation des frühneuzeitlichen Adels grundlegend. Unter Umständen konnte diese „Pflicht zur Erinnerung“ mit den tatsächlichen historischen Ereignissen in Konflikt geraten, nämlich dann, wenn eine einfache Erzählung von Leben und Taten der Vorfahren nicht möglich war. In der Geschichte der Ernestiner war dies etwa bei Kurfürst Johann Friedrich der Fall. Als Verteidiger der Reformation wurde er leicht zum Helden stilisiert. Zugleich konnte ihm die Niederlage im Schmalkaldischen Krieg angelastet werden, mit der die Ernestiner ihre Kurwürde verloren. Der Vortrag nimmt diesen besonderen Fall dynastischer Erinnerung in den Blick und beleuchtet ihn im Kontext ernestinischer „Memorialpolitik“.

Andreas Klinger ist Frühneuzeithistoriker mit Forschungsschwerpunkten in der politischen Geschichte. Er hat unter anderem eine einschlägige Studie zum Herzogtum Sachsen-Gotha unter Herzog Ernst dem Frommen vorgelegt. Aktuell ist er Referent beim Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. lädt anschließend zu einem Empfang ein.

Weitere Informationen/Kontakt:
Dr. Hendrikje Carius
Tel.: +49 361 737-5532
E-Mail: hendrikje.carius@uni-erfurt.de

Myconius` Traum lockt 4000 Besucher in die Forschungsbibliothek Gotha

Die von der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt und der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha gemeinsam durchgeführte Ausstellung „‘Ich habe einen Traum‘ – Myconius, Melanchthon und die Reformation in Thüringen“ ist am 5. Juni mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Fast 4.000 Besucher waren zur Schau in den Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein gekommen.

„Wir freuen uns, dass die Ausstellung einen solchen Anklang in der Öffentlichkeit gefunden ichhhabeeinenTraumhat“, sagt Dr. Kathrin Paasch, Leiterin der Forschungsbibliothek Gotha. „Wir wollten zeigen, dass Myconius einer der wichtigsten Akteure der Reformation im Gothaer Land und weit darüber hinaus gewesen und zu Unrecht aus dem allgemeinen Bewusstsein verdrängt worden ist.“ Die Ausstellung präsentierte Myconius‘ „prophetischen“ Traum auf das Erscheinen Martin Luthers aus dem Jahr 1510, der eine jahrhundertelange Rezeption im Luthertum erlebt hat. Darüber hinaus veranschaulichte sie Myconius‘ Rolle und Haltung im Zusammenhang mit der Hinrichtung von sechs Täufern im Jahr 1530 im Kloster Reinhardsbrunn. Forschungsbibliothek und Stiftung haben die Ausstellung mit hochkarätigen Objekten aus ihren Sammlungen bestückt. Und auch das Thüringische Staatsarchiv Gotha hatte mit der Leihgabe der jüngst wiederentdeckten handschriftlichen Reformationsgeschichte eines Altgläubigen zum Gelingen der Ausstellung beigetragen.

Die Forschungsbibliothek Gotha wird auch weiterhin die Erforschung des Werkes von Friedrich Myconius befördern. So werden die Beiträge einer im April 2016 durchgeführten Tagung zu seinem Leben und Wirken im nächsten Jahr in der Reihe der Friedenstein Forschungen veröffentlicht.

Weitere Informationen / Kontakt:

Dr. Sascha Salatowsky

DFG fördert Netzwerk „Lutherische Orthodoxie revisited. Konfessionelle Muster zwischen Identitätsverpflichtung und ,Weltoffenheit‘“

Mit knapp 60.000 Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren das von der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt in Kooperation mit der Universität Oslo beantragte wissenschaftliche Netzwerk „Lutherische Orthodoxie revisited. Konfessionelle Muster zwischen Identitätsverpflichtung und ,Weltoffenheit‘“.

„Ich freue mich sehr über die Bewilligung des Netzwerks, das zur Schwerpunktbildung der Forschungsbibliothek Gotha im Bereich der Kulturgeschichte des Protestantismus beiträgt“, sagt Dr. Kathrin Paasch, die Leiterin der Forschungsbibliothek Gotha. Die Bewilligung sei ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Forschungsbibliothek Gotha zu einer wichtigen nationalen und internationalen Institution für die Erforschung der Reformation und ihrer Nachwirkungen in der Frühen Neuzeit entwickelt habe.

Das Netzwerk vereinigt Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Skandinavien und dem Baltikum und umfasst die Disziplinen der Theologie, Philosophie, Germanistik, Musikwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte. Es ist als ein Nachwuchs-Netzwerk angelegt, um die Zusammenarbeit zwischen den Forschenden auf der „mittleren Ebene“ zu stärken. Das von Dr. Sascha Salatowsky, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsbibliothek, initiierte Netzwerk wird im Rahmen des ebenfalls von der DFG finanzierten Projekts zum Ausbau der Forschungsbibliothek zu einer Forschungs- und Studienstätte für die Kulturgeschichte des Protestantismus in der Frühen Neuzeit und in Kooperation mit Dr. Joar Haga (Universität Oslo) durchgeführt. Mit der Fördersumme können insgesamt fünf Workshops in Gotha, Leipzig, Mainz und Dorpat (Estland) mit jeweils bis zu 18 Teilnehmern durchgeführt werden. Ziel ist eine Neubewertung der lutherischen Orthodoxie zwischen Reformation und Frühaufklärung, die oftmals in ihrer Bedeutung für die Ausprägung einer dezidiert lutherischen Konfessionskultur unterschätzt wird.

Die Forschungsbibliothek Gotha bietet sich wie kaum eine andere Bibliothek in Deutschland als Ort für dieses Netzwerk an, bewahrt sie doch eine beachtliche Sammlung an Handschriften und gedruckten Werken  zur lutherischen Orthodoxie aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Gegenwärtig erschließt sie die Nachlässe des Jenaer Theologen Johann Gerhard und des Gothaer Theologen Ernst Salomon Cyprian. All diese Bestände sollen bei der quellengestützten Arbeit des Netzwerks berücksichtigt werden.

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. Sascha Salatowsky
Tel.: +49 361 737-5562
E-Mail: sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

Öffentlicher Vortrag zu Philipp Melanchthon an der Forschungsbibliothek Gotha

Im Rahmen der Ausstellung
„‘Ich habe einen Traum‘ – Myconius, Melanchton
und die Plakat_Vortrag_RheinReformation in Thüringen“
lädt die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt am Mittwoch, 20. April, herzlich zum zweiten öffentlichen Abendvortrag ein.

Dr. Stefan Rhein (Wittenberg) wird um 18.15 Uhr im Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein zum Thema „Die letzten Tage im Leben des Herrn Melanchthon. Geschichten und Texte anlässlich des 456. Todestages Philipp Melanchthons“ referieren.

Am 19. April 1560, also vor nunmehr 456 Jahren, starb Philipp Melanchthon. Die letzten Tage seines Lebens wurden von den Universitätskollegen detailliert beschrieben. Ziel war es, das Sterben des Humanisten und Reformators als gottgefällig für die Öffentlichkeit darzustellen. In dem „Kurzen Bericht“ kommen Facetten von Melanchthons Leben und Persönlichkeit zur Sprache, die in den traditionellen Biographien meist übersehen werden. Seine letzte Vorlesung über seine letzten Gespräche bis hin zur Mahlzeit kurz vor seinem Tod: all dies wird in dem Bericht der Kollegen dokumentiert. Der Vertrag erzählt von den letzten Tagen Melanchthons, in denen der große Gelehrte in seiner Persönlichkeit überraschend nahe kommt.

Dr. Stefan Rhein ist seit 1998 Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Nach seinem Studium der Altphilologie und der Promotion über „Philologie und Dichtung. Melanchthons griechische Gedichte“ war Stefan Rhein von 1988 bis 1997 Kustos am Melanchthonhaus in Bretten, zudem seit 1994 im Nebenamt Leiter der Reuchlin-Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Seit dem Jahr 2000 ist Stefan Rhein außerdem Vorsitzender der kulturtouristischen Initiative „Wege zu Luther“ e. V., in der die wichtigsten Lutherstätten der neuen Bundesländer zusammenarbeiten. Ab 2007 baute er die staatliche Geschäftsstelle „Luther 2017“ zur Koordination der bundesweiten Aktivitäten des Reformationsjubiläums auf.

Vor dem Abendvortrag gibt es ab 17 Uhr eine öffentliche Sonderführung durch die Ausstellung. Zu beiden Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Der Vortrag findet mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreises der Forschungsbibliothek Gotha e.V. statt, der anschließend zu einem Empfang einlädt.

 

Weitere Informationen / Kontakt:

Dr. Sascha Salatowsky
Forschungsbibliothek Gotha
Tel. +49 (0) 361/737-5562
sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

Internationale Tagung: Das illustrierte Flugblatt im 16. Jahrhundert. Protestantische Profilbildung am Beispiel der Gothaer Sammlung

Tagung-Flugblatt-Flyer.indd.3_finalDie Projektgruppe Reformationsgeschichte veranstaltet vom 4. bis 6. April 2016 im Orangenhaus der Orangerie in Gotha eine internationale Tagung. Die international besetzte Tagung, die von der DFG sowie der Ernst-Abbe-Stiftung gefördert wird, widmet sich gezielt der im Kupferstichkabinett von Schloss Friedenstein befindlichen Sammlung xylographisch illustrierter Einblattdrucke des 16. Jahrhunderts und setzt sich zum Ziel, die Verschränkungen zwischen protestantischer Profilbildung, medialer Vermittlung und fürstlicher Sammlung aufzuarbeiten. Anlass ist die abgeschlossene Bestandserschließung der illustrierten Einblattdrucke.
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie im Flyer.