Archiv der Kategorie: Tagungen

Internationale Tagung

Pietismus in Thüringen –  Pietismus aus Thüringen. Interaktionen einer religiösen Reformbewegung im Mitteldeutschland des 17. und 18. Jahrhunderts
12.-14. März 2015 | Herzog-Ernst-Kabinett, Schloss Friedenstein Gotha

Flyer
Tagungsbericht

Tagung „Die Reformation und ihre Medien. Mediale Strategien im Umkreis der Wettiner im 16. Jahrhundert“

Vom 30. September bis 02. Oktober 2013 fand im Ekhof-Kabinett auf Schloss Friedenstein Tagung_Reformation_und_Medienin Gotha eine interdisziplinäre Tagung der Projektgruppe Reformationsgeschichte (Prof. Dr. Christopher Spehr, Theologische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Prof. Dr. Martin Eberle, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha; Dr. Kathrin Paasch, Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha) statt. Eingeladen waren (Nachwuchs-)Wissenschaftler, Museums- und Bibliotheksmitarbeiter sowie internationale Experten, um über mediale Strategien zu diskutieren, die im Umkreis der Wettiner im 16. Jahrhundert zur Anwendung
kamen.

Nun ist der Tagungsbericht von Ulrike Eydinger, Koordinatorin der Projektgruppe Reformationsgeschichte, erschienen.

Tagung „Die Reformation und ihre Medien. Mediale Strategien im Umkreis der Wettiner im 16. Jahrhundert“

Datum: 30. September bis 2. Oktober 2013
Veranstaltungsort: Schloss Friedenstein Gotha, Westturm, Ekhof-Kabinett

Vom 30. September bis 2. Oktober 2013 findet auf Schloss Friedenstein die Tagung „Die Tagung_Reformation_und_MedienReformation und ihre Medien“ statt. Die Tagung beleuchtet die strategische Nutzung medialer Informationsformate vor konfessionellem, religions- und reichspolitischem Hintergrund im Umkreis der Wettiner während der Reformation. Die zu untersuchenden Medien reichen von publizistischen Erzeugnissen wie illustrierten Einblattdrucken und Flugschriften über Briefe und Bücher bis hin zu Informationsträgern, die der Schriftlichkeit entzogen sind wie Gemälde, malerische und bildhauerische Ausstattungen sakraler und öffentlicher Räume, Theateraufführungen, Münzen und Medaillen.

Die Tagung wird von der Projektgruppe Reformationsgeschichte, einem durch das TMBWK unterstützten Zusammenschluss der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha (Dr. Martin Eberle), der zur Universität Erfurt gehörenden Forschungsbibliothek Gotha (Dr. Kathrin Paasch) und des Lehrstuhls für Kirchengeschichte der Universität Jena (Prof. Dr. Christopher Spehr, Leitung) veranstaltet. Aufgabe der Projektgruppe ist es, zur Erforschung des reformatorischen Erbes in Thüringen beizutragen.

Aufgrund begrenzter Platzzahl wird um Anmeldung bis zum 20.09.2013 gebeten.

 Flyer zur Tagung

Organisation
Dr. Martin Eberle
Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Dr. Kathrin Paasch
Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha, Forschungsbibliothek Gotha
Prof. Dr. Christopher Spehr
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Kontakt:

Ulrike Eydinger

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Projektgruppe Reformationsgeschichte Stiftung Schloss Friedenstein Gotha PF 10 03 19, 99853 GOTHA Tel. 03621-8234-555 Fax 03621-8234-63 eydinger@stiftung-friedenstein.de http://www.stiftungfriedenstein.de/index.php?id=1084

Tagung: Konfession, Politik und Gelehrsamkeit: Der Jenaer Theologe Johann Gerhard (1582-1637)

Gerhard_TagungDatum, Ort:
Donnerstag, 5. bis Sonnabend, 7. September 2013; Forschungsbibliothek Gotha, Schloss Friedenstein, 99867 Gotha

Veranstalter:
Universität Erfurt/Forschungsbibliothek Gotha in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für neuere allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Frühen Neuzeit, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Prof. Dr. Luise Schorn-Schütte

Informationen zur Tagung, Flyer

Kontakt:

Dr. Sascha Salatowsky
Universität Erfurt
Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Forschungsbibliothek Gotha
Schloss Friedenstein
99867 Gotha
Tel. +49 (0)361-737 5562
Fax +49 (0)361-737 5539
Email: sascha.salatowsky@uni-erfurt.de
URL:    http://www.uni-erfurt.de/studienstaette-protestantismus/

 

Duldung religiöser Vielfalt – Sorge um die wahre Religion. Toleranzdebatten in der Frühen Neuzeit

Tagung der Forschungsbibliothek Gotha in Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität Plakat_ToleranzMarburg und dem Forschungszentrum Gotha, gefördert vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Datum, Ort: Montag, 22. bis Mittwoch, 24. Juli 2013, Forschungsbibliothek Gotha, Schloss Friedenstein, 99867 Gotha, Konferenzzimmer
Veranstalter: Leitung: Prof. Dr. Winfried Schröder (Marburg), Dr. Sascha Salatowsky (Gotha)

Die Ausdifferenzierung des Christentums in verschiedene Konfessionen und Sekten im Verlauf des 16. Jahrhunderts ließ eine Frage akut werden, die auch mit dem Westfälischen Frieden von 1648 keiner endgültigen politischen bzw. religiösen Lösung zugeführt werden konnte: Dürfen Andersgläubige und Häretiker in einem christlichen Gemeinwesen geduldet werden? Während die Forschung diese Frage im Blick auf die Debatten nach der Hinrichtung des Antitrinitariers Michel Servet in Genf zwischen Sebastian Castellio, Johann Calvin und Theodor Beza wie auch im Blick auf die Frühaufklärer Baruch de Spinoza, Pierre Bayle und John Locke wiederholt untersucht hat, liegen für den dazwischenliegenden Zeitraum von ca. 1580 bis 1670 kaum tiefergehende Studien vor. Diese als konfessionelles Zeitalter beschriebene Epoche markiert jedoch den Diskursrahmen, der auch noch für die Frühaufklärung relevant gewesen ist.

Genau an diesem Punkt setzt die Tagung mit ihrem interkonfessionellen und -religiösen Vergleich des Toleranzgedankens in der Frühen Neuzeit an. Ziel ist es, die konfessionellen und religiösen Differenzen herauszuarbeiten und die Umbrüche in den Blick zu nehmen, die der religiöse und gesellschaftliche Wandel im Verlauf des 17. Jahrhunderts bewirkt hat. Im Einzelnen ist zu fragen: Wie begründeten die etablierten Konfessionen ihre Positionen, die in der Regel keine Toleranz vorsahen oder diese doch eng begrenzten? Welchen Faktor spielte dabei der aus theologischer Sicht grundlegende Aspekt der Sorge um die wahre Religion (cura religionis)? Wie wirkten sich die jeweiligen politischen Verhältnisse auf die Toleranzdiskussionen aus? Welche Argumente brachten die Randgruppen und Dissidenten für ihre Forderung nach einer allgemeinen Toleranz vor? Schloss diese Duldung auch die anderen Religionen wie das Judentum und den Islam mit ein? Wie stellte man sich zum Skandalon eines möglichen Atheismus? Bei diesen Fragen ist zu beachten, dass die Toleranzfrage nicht nur von Theologen in ihren dogmatischen Hauptwerken diskutiert worden ist, sondern ebenso von Philosophen, Juristen, Politikern und Staatsrechtlern. Eine wesentliche Frage ist daher, ob das Thema in der Theologie anders verhandelt wurde als z.B. in Politik und Jurisprudenz. Die Tagung will diese unterschiedlichen Zugänge aufnehmen und Theologen, Philosophen, Juristen, Politiker, Historiker miteinander ins Gespräch bringen.

Tagungsprogramm: Flyer zur Tagung

Tagung: „Die Reformation und ihre Medien“ (30.09.2013 – 02.10.2013, Gotha)

Im Hinblick auf das Reformationsjubiläum 2017 veranstaltet die „Projektgruppe
Reformationsgeschichte“ der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha und der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, unterstützt vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, eine Tagung, innerhalb der die Nutzung medialer Informationsformate nicht nur vor konfessionellem, sondern auch vor religions- und reichspolitischem Hintergrund im Mittelpunkt stehen soll.

Ausgehend von der herausragenden Sammlung von Flugblättern und Einblattdrucken
des 16. Jahrhunderts im Kupferstichkabinett der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha sollen mediale Strategien aufgezeigt werden, die im Umkreis der Wettiner während der Reformation zur Anwendung kamen. Die Auswahl der zu untersuchenden Medien soll hierbei nicht auf die Bildpublizistik beschränkt bleiben, sondern auf Flugschriften, Briefe und Bücher ausgeweitet werden.
Um den Facettenreichtum der strategisch genutzten Medien anschaulich werden zu lassen, sollen explizit auch Formate einbezogen werden, die der Schriftlichkeit eigentlich entzogen sind wie Gemälde, malerische und bildhauerische Ausstattungen sakraler und öffentlicher Räume, Feste/Umzüge, Kleidung/Rüstungen, Bucheinbände, Münzen und Medaillen. Der Fokus der Tagung liegt auf dem von beiden Linien der Wettiner beherrschten Gebiet im 16. Jahrhundert (Kurfürstentum und Herzogtum Sachsen), weil hier konfessionsübergreifend Produktion, Verbreitung und Rezeption unterschiedlicher Medien sowie die mit ihnen verfolgten religiösen und politischen Strategien und Intentionen analysiert werden können.

Call for Papers

Für die Tagung werden Beiträge der Fachrichtungen Theologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik, Numismatik, Kommunikations-, Buch-, Kultur- und Musikwissenschaft sowie verwandter Fächer erbeten. Die Vortragslänge ist auf 30 Minuten beschränkt.

Bewerber senden bitte
ihre Beitragsvorschläge mit max. 1.500 Zeichen sowie ihre Kurzvita bis zum 31.01.2013 an

Ulrike Eydinger

„Projektgruppe Reformationsgeschichte“

Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
PF 10 03 19
99853 GOTHA
Tel.:  03621/8234-555
eydinger(at)stiftung-friedenstein.de

Paul Eber (1511-1569). Humanist und Theologe der zweiten Generation der Wittenberger Reformation. Tagung anlässlich des 500. Geburtstags Paul Ebers vom 10. November 2011-12. November 2011

Die Universität Erfurt und der Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Reformation an der Evg.-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen veranstalten gemeinsam mit der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt vom 10. bis 12. November 2011 an der zur Universität Erfurt gehörenden Forschungsbibliothek Gotha eine Tagung zu dem bedeutenden Theologen und Mitstreiter Martin Luthers, Paul Eber (1511-1569).

Anlass der unter dem Titel „Paul Eber. Humanist und Theologe der zweiten Generation der Wittenberger Reformation“ stattfindenden Tagung sind der 500. Geburtstag Ebers und sein umfangreicher, bislang kaum bekannter Nachlass in der Forschungsbibliothek Gotha, der nun erstmalig im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes online verzeichnet worden ist.

Die bisher recht schmale Forschung zu Eber steht immer noch im Schatten seiner Vorgänger Martin Luther und Philipp Melanchthon. Dabei war Eber als führender Theologieprofessor an der Leucorea, als Oberaufseher der Superintendenturen im Wittenberger Kurkreis und als Ratgeber für Kurfürst August von Sachsen und zahlreiche andere lutherische Städte und Territorien reichs- und europaweit in den 1560er Jahren von zentraler Bedeutung. Seine Beziehungen zu Gelehrten, Potentaten und Kirchengemeinden reichen bis nach Ost- und Nordeuropa. Dabei hat er sich unter anderem als Theologe, Prediger, Übersetzer, Historiker, Astronom und Kirchlieddichter verdient gemacht.

Die Tagung will die vielfältige Wirkungsbereiche Ebers beleuchten und dabei an neuere Forschungen zur Konfessionalisierung, Gelehrtenkultur und mitteldeutschen Universitätsgeschichte im 16. Jahrhundert anknüpfen.

Der in der Forschungsbibliothek Gotha erschlossene, umfangreiche Nachlass Ebers umfasst elf Bände mit mehr als 1000 Briefen. Die Ergebnisse der Erschließung im Rahmen der Katalogisierung der Reformationshandschriften der Forschungsbibliothek sind in der Datenbank für Handschriften und Autographen HANS recherchierbar: hans.uni-erfurt.de/hans/index.htm.

Die Tagung wird von der Stadt Erfurt unterstützt. Die Veröffentlichung der Tagungsbeiträge ist vorgesehen.

Tagungsleitung
Prof. Dr. Volker Leppin (Universität Tübingen, Kirchengeschichte)
Dr. Daniel Gehrt (Forschungsbibliothek Gotha)

Veranstalter:

Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt; Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Reformation an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen; Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt

Zum Tagungsbericht