Schlagwort-Archive: Forschungsbibliothek Gotha

Neueste Publikation

csm_Publikation_Salatowsky_0ffe4f9497Sascha Salatowsky / Winfried Schröder (Hg.):
Duldung religiöser Vielfalt ­ Sorge um die wahre Religion.
Toleranzdebatten in der Frühen Neuzeit.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.

Ein Brief Melanchthons an Myconius über den Umgang mit Täufern

FB Gotha Chart. A 379, Bl. 28r-28av, © Universität Erfurt, Forschungsbibliothek Gotha. Zum Link für das Digitalisat auf das Bild klicken

In den Anfangsjahren der Reformationszeit mussten sich die führenden Reformatoren immer wieder mit anderen, teils radikalen Bewegungen auseinandersetzen. Eine Gruppe, die die Kindertaufe ablehnte und die Taufe auf ein persönliches Bekenntnis als Bedingung zur Aufnahme in die christliche Gemeinschaft forderte, stellten die Täufer dar. Ihr Wirkungskreis ist auch in Westthüringen fassbar. Im ernestinischen Territorium traten Täufer, die aus Franken und Hessen kamen, seit 1526 auf. Unter der Herrschaft von Kurfürst Johann dem Beständigen (1525–32) und in der Amtszeit des Gothaer Superintendenten Friedrich Myconius (1490–1546) wurden am 18. Januar 1530 in Reinhardsbrunn sechs Täufer – vier Frauen und zwei Männer von insgesamt neun in Haft genommenen Personen – hingerichtet. Ein in der Forschungsbibliothek im Original vorliegender Antwortbrief Melanchthons an Myconius bietet Hinweise für die Annahme, dass dieser der Todesstrafe gegen Täufer zunächst ablehnend gegenüberstand. Dieser vorangegangene Brief des Myconius ist nicht überliefert. Melanchthon schrieb ihm Ende Februar 1530, um seine Bedenken bezüglich dieser Bestrafung zu zerstreuen.
Gerahmt von einigen Hinweisen zur Situation Luthers und aktuellen Editionen widmet Melanchthon den gesamten Brief der Frage nach dem richtigen Umgang mit Täufern. Eingangs führt er die Herkunft der Täufer namentlich auf Nikolaus Storch (vor 1500–nach 1536) zurück, einen der „Zwickauer Propheten“, die zu Beginn der 1520er Jahre Kritik an der Kindertaufe übten und die Bedeutung unmittelbarer Gotteserfahrung betonten. An seinem und Thomas Müntzers (ca. 1489–1525) Wirken sei erkennbar, wie zu große Nachsicht im Umgang mit diesen Personen die aufgetretenen Probleme verschärft habe. Indem Melanchthon dabei sein eigenes Verhalten und nachträgliche Reue erwähnt – er hatte Kurfürst Friedrich von Sachsen gebeten, nicht mit Gewalt gegen die „Zwickauer Propheten“ vorzugehen – schlägt er seinem Freund Myconius gegenüber einen persönlichen und eindringlichen Ton an. Als Tatbestand, der die äußerste Strenge der Obrigkeit verlange, definiert Melanchthon dann den Aufruhr gegen die Obrigkeit. Auch Täufer, die keine Verfehlungen begingen, störten mit ihrer Lebensweise die öffentliche Ordnung. Das Strafmaß der Todesstrafe begründet er damit, dass Nachlässigkeit den Aufruhr verstärken könnte und abschreckende Beispiele notwendig seien. Die bis dahin undogmatische, eher politische Argumentation verschiebt sich in den theologischen Bereich, indem Melanchthon den Landesherren auch die Bekämpfung von Blasphemien als Aufgabe zuschreibt. Mit dem Verweis auf dogmatische Streitigkeiten in der Alten Kirche kennzeichnet er die Lehre der Täufer als Irrglaube.
In Melanchthons Argumentation fällt letztlich der Tatbestand des Aufruhrs mit einem von der Obrigkeit nicht gebilligten Glauben ineinander. Es zeigt sich deutlich die Spannung zwischen den Reformatoren, die mit den obrigkeitlichen Strukturen zusammenarbeiteten, und denjenigen, die in unterschiedlichen Bereichen weitergehende Veränderungen anstrebten. Aus welchen Gründen Myconius der Hinrichtung von Täufern kritisch gegenübergestanden haben mag, kann aus Melanchthons Brief nicht rekonstruiert werden. Gleichwohl tritt zu Tage, dass in der Frühzeit der Reformation eine Meinungspluralität unter den Reformatoren bezüglich der Anwendung dieser Bestrafung bestand und welche deutliche Position Melanchthon innerhalb dieser bezieht.
(Text: Karoline Wolfram)

Literatur

Handschrift:
FB Gotha Chart. A 379, f. 28r–av.

Alte Drucke:
Schneegaß, Cyriacus (Hrsg.): LXVI. Selectiores Clarissimi Viri D. Philippi Melanchthonis, ad D. Fridericum Myconium magninominis Theologum conscriptae quondam Epistolae, Jena: Tobias Steinmann, 1596, ep. 26.
Menius, Justus: Der Widdertauffer lere und geheimnis, aus heiliger schrifft widderlegt, Wittenberg: Nickel Schirlentz, 1530.

Kritische Editionen:
Melanchthon Briefwechsel (MBW) Bd. T 1, Nr. 203, S. 429–32.
MBW Bd. T 4/1, Nr. 868, S. 58–62.

Archivakten:
ThHStA Weimar, EGA, Reg. N.

Literatur:
Dingel, Irene; Kress, Christine (Hrsg.): Gottfried Seebaß. Die Reformation und ihre Außenseiter. Gesammelte Aufsätze und Vorträge, Göttingen 1997.
Hill, Kat: Baptism, Brotherhood, and Belief in Reformation Germany. Anabaptism and Lutheranism, 1525–1585, Oxford 2015.
Kobler, Beate: Die Entstehung des negativen Melanchthonbildes. Protestantische Melanchthonkritik bis 1560, Tübingen 2014.
Stayer, James M.; Goertz, Hans-Jürgen: Täufer/Täuferische Gemeinschaften, in: TRE Bd. 32, Berlin 2001, S. 597–623.
Wappler, Paul: Die Stellung Kursachsens und des Landgrafen Philipp von Hessen zur Täuferbewegung, Münster 1910.
Wappler, Paul: Die Täuferbewegung in Thüringen von 1526–1584, hrsg. von der thüringischen historischen Kommission, Jena 1913.

Zur vollständigen Transkription

Frühes Dokument zur Reformationsgeschichte entdeckt

ThStA-Gotha-XX-I-Nr.-1a2-1

ThStA Gotha, Geh. Archiv XX I 1a, Bl. 1/2r-207v, hier: Bl. 2r.

Die Forschungsbibliothek Gotha der Uni Erfurt hat bei Erschließungsarbeiten zum Nachlass des lutherischen Theologen, Kirchenhistorikers und ehemaligen Bibliotheksdirektors auf Schloss Friedenstein, Ernst Salomon Cyprian (1673–1745), im Thüringischen Staatsarchiv Gotha die sehr frühe Beschreibung einer Geschichte der Reformation entdeckt. Unter dem Titel „Von der Zwispaltung so sich des Glaubens und Religion halben im 1517. Jar in Teutscher Nacion hat angefangen“ schrieb der unbekannte Verfasser bereits 1535 einen umfassenden handschriftlichen Bericht über die Ereignisse seiner Zeit aus katholischer Sicht.
„Dieses Dokument“, sagt Dr. Daniel Gehrt, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsbibliothek Gotha und Entdecker der Handschrift, „ist historisch betrachtet von großer Bedeutung.“ Es ist um einige Jahre älter als die beiden bisher bekannten Beschreibungen der Reformationsgeschichte, die nach 1541 von den beiden lutherischen Superintendenten Friedrich Myconius (1490–1546) in Gotha bzw. Georg Spalatin (1484–1545) in Altenburg verfasst worden sind. Zugleich sind die Reflexionen des Verfassers im Vergleich mit Flugschriften aus der Reformationszeit, die häufig einen polemischen Gehalt haben, ungewöhnlich sachlich. Die Handschrift gewährt auf diese Weise einen neuen Einblick in die unmittelbare Wahrnehmung der Reformation aus altgläubiger Sicht.
Die historische Beschreibung ist Teil eines Sammelbandes aus dem Besitz von Ernst Salomon Cyprian, der umfangreiche Bestände zur Reformationsgeschichte und ihren Folgewirkungen zusammengetragen hat. Sein umfangreicher Nachlass in der Forschungsbibliothek Gotha und im Thüringischen Staatsarchiv Gotha wird zurzeit im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes von Daniel Gehrt erschlossen. Der Band enthält auch weitere, der Forschung zur Reformationsgeschichte bisher unbekannte Dokumente, darunter die hennebergische Visitations- und Konsistorialordnung von 1574 in ihrem letzten Überarbeitungsstadium sowie Briefe und kurze theologiepolitische Schriften des fränkischen Reichsritters Hartmuth von Cronberg (1488–1549), der im Briefwechsel mit Luther stand. Diese Funde lassen vermuten, dass auch die altgläubige Beschreibung der Reformation in dem am Thüringer Wald angrenzenden fränkischen Raum entstand.
Der Fund wird in der Ausstellung „‘Ich habe einen Traum‘ – Myconius, Melanchthon und die Reformation in Thüringen“, die vom 3. April bis zum 5. Juni 2016 als gemeinsame Veranstaltung der Forschungsbibliothek Gotha und der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein gezeigt wird, erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. Sascha Salatowsky
Tel. +49 (0) 361/737-5562
E-Mail: sascha.salatowsky@uni-erfurt.de

Call for Papers: Jetzt bewerben

Tagung: Protestantisch-höfische Musikkultur zwischen 1700 und 1750. Gottfried Heinrich Stölzel (1690–1749) im Kontext seiner Zeit

Die protestantische Musikkultur an mitteldeutschen Höfen im frühen 18. Jahrhundert bietet nach wie vor Forschungspotentiale hinsichtlich der musikalischen Praxis, ihrer Akteure und Netzwerke sowie nicht zuletzt ihrer historisch-politischen Kontextualisierung. Dies betrifft auch einen der zeitgenössisch bedeutenden, heute jedoch im öffentlichen Bewusstsein vergleichsweise unbekannten Vertreter der protestantischen Musikpraxis in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, den Kapellmeister, Komponisten, Musiktheoretiker und Theologen Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749). Die Tagung soll Stölzels Wirken mittels musikwissenschaftlichen, kultur- und politikhistorischen sowie theologischen Zugriffen erstmals breit im zeitgenössischen Spannungsfeld von Musik, Hofkultur, Politik und Konfession analysieren.

Veranstaltet wird die Tagung von der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt, Dr. Erik Dremel (Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Bert Siegmund (Stiftung Kloster Michaelstein) und Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt (Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena). Sie findet vom 30.09.2016 – 02.10.2016 in der Forschungsbibliothek Gotha statt.

Deadline: 30.11.2015

Zur Ausschreibung

Kontakt:

Dr. Hendrikje Carius
Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Forschungsbibliothek Gotha
Schloss Friedenstein
99867 Gotha
+49 (0) 361 737 -5532

hendrikje.carius@uni-erfurt.de

Internationale Tagung

Pietismus in Thüringen –  Pietismus aus Thüringen. Interaktionen einer religiösen Reformbewegung im Mitteldeutschland des 17. und 18. Jahrhunderts
12.-14. März 2015 | Herzog-Ernst-Kabinett, Schloss Friedenstein Gotha

Flyer
Tagungsbericht

Christian IV. von Dänemark als Vermittler im Dreißigjährigen Krieg

csm_Chart-A-00721_000067r_17ad6a4db7 csm_Chart-A-00721_000067v_bf65c873ed csm_Chart-A-00721_000068r_ae3ef2b632
Brief Christians IV. von Dänemark an Bernhard von Sachsen-Weimar, Glücksburg 1./12.12.1638, FB Gotha Chart A 721, Bl. 67r–68r. © Universität Erfurt, Forschungsbibliothek Gotha. Zum Link für das Digitalisat hier klicken.

Zu den vielen Friedensbemühungen während des Dreißigjährigen Krieges gehörten auch die Vermittlungsversuche König Christians IV. von Dänemark (1577–1648). In der Rolle des Vermittlers adressierte Christian diesen Brief an Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (1604–1639). Das Schreiben ist auf Deutsch verfasst, wie es oft im 17. Jahrhundert bei Korrespondenzen zwischen Skandinaviern und Fürsten des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation der Fall war. Bernhard von Sachsen-Weimar, der Bruder Ernst I. des Frommen, hatte es schon 1622 in den Krieg verschlagen. Nachdem er unter dänischer und schwedischer Flagge gekämpft hatte, kam der Herzog von Sachsen-Weimar 1635 in die Dienste König Ludwigs XIII. von Frankreich (1601–1643). Der Höhepunkt von Bernhards militärischer Karriere stellte die Einnahme der wichtigen Reichsfestung Breisach an der elsässischen Grenze am 17. November 1638 dar.
Hatte der König von Dänemark in den 1620er-Jahren ziemlich erfolglos mit seinen Truppen in das Kriegsgeschehen eingegriffen, so verhielt er sich ab der Mitte des folgenden Jahrzehnts neutral. Seit 1637 bemühte sich Christian, zwischen den Kriegsgegnern zu schlichten, vor allem um auf diplomatischem Wege eine schwedische Vormachtstellung in Ostsee und Norddeutschland zu verhindern. Tatsächlich wurde 1641/42 dem dänischen König von allen Seiten offiziell die prestigeträchtige Vermittlerrolle auf dem zukünftigen Westfälischen Friedenskongress in Münster und Osnabrück zugestanden.Ganz im Sinne der Friedensvermittlung richtete sich Christian in einem Brief am 12. Dezember 1638 an Bernhard, der sich nach der Eroberung Breisachs auf dem Höhepunkt seiner Macht befand. In diesem Schreiben offenbaren sich zwei große Streitpunkte der Vorbereitungen eines zukünftigen Friedenskongresses: 1. die Anzahl der Kongressteilnehmer und 2. die damit verbundene vielschichtige Diskussion um die völkerrechtliche Stellung der Mächte, die durch Zeremoniell und Symbolik ausgedrückt wurde. Schon ein Friedenskongress in Köln scheiterte zur Zeit des Briefes an der Frage, ob Delegationen der Reichsstände erscheinen durften. Dies hätte den Anspruch des Kaisers und seiner Gesandten, das gesamte Reich zu vertreten, erheblich vermindert.
Der Brief Christians offenbarte das Nachgeben Kaiser Ferdinands III. (1608–1657) im Streit um die Einladungen zu einem Friedenskongress. Bernhard wurde dabei zusammen mit Amalie Elisabeth (1602–1651), der Landgräfin von Hessen-Kassel, ein Sonderstatus gewährt. Nur die beiden erhielten jeweils einen einzelnen „Gleidtsbrief“ für einen Kongress, während sich andere Reichsstände mit zwei allgemeinen Pässen begnügen mussten, einen für die Verbündeten Frankreichs und einen anderen für die Alliierten Schwedens.
Weiter sicherte der dänische König dem Ernestiner im Schreiben schlichtend zu, dass Bernhard bzw. seine Gesandten zukünftig mit dem Adjektiv „Illustrissimi“ – vornehmst angesprochen werden sollten, auch wenn es im Gleidtsbrief „nicht außdrücklich gesezet“ sei. Hier kommt der zweite Konfliktpunkt im Vorfeld konkreter Friedensverhandlungen zum Tragen. Sollte Bernhard dieses Adjektiv bei der Anrede zugesprochen werden, so erhöhte dies seine Position gegenüber den anderen Fürsten des Reiches. Aktiv konnte Bernhard an keinem Kongress mehr teilnehmen.
Am 18. Juli 1639 starb er nach kurzer Krankheit. Der Westfälische Friedenskongress in Münster und Osnabrück begann erst vier Jahre später. Dass während des Dreißigjährigen Krieges die religiösen Fronten in der militärischen Realpolitik nur eine untergeordnete Rolle spielten, zeigt Bernhards Loyalität zum katholischen König von Frankreich. Auch musste Christian von Dänemark 1644 seine Vermittlerrolle aufgeben, nachdem ein Heer der ebenso wie er lutherischen Schweden in Dänemark eingefallen war und den König aus seiner neutralen Position herausgedrängt hatte.
(Text: Markus Laufs)

Literatur

Anja Victorine Hartmann: Von Regensburg nach Hamburg. Die diplomatischen Beziehungen zwischen dem französischen König und dem Kaiser vom Regensburger Vertrag (13. Oktober 1630) bis zum Hamburger Präliminarfrieden (25. Dezember 1641). Münster 1998.
Ariane Jendre: Diplomatie und Feldherrnkunst im Dreißigjährigen Krieg. Herzog Bernhard von Weimar im Spannungsfeld der französischen Reichspolitik 1633–1639. Berlin 1998.
Christoph Kampmann: Europa und das Reich im Dreißigjährigen Krieg. Geschichte eines europäischen Konflikts. Stuttgart 2008.
Paul Douglas Lockhart: Denmark in the Thirty Years’ War, 1618–1648. King Christian IV and the decline of the Oldenburg state. London 1996.
Klauspeter Reumann: Kirchenregiment und Großmachtpolitik. Das Eingreifen Christians IV. als Herzog von Holstein und König von Dänemark in den Dreißigjährigen Krieg. In: Bernd Hey (Hrsg.): Der Westfälische Frieden 1648 und der deutsche Protestantismus. Bielefeld 1998, S. 41–63.